20 Jahre Kulturkate

Das Theater Kulturkate Lübtheen wurde 1998 mit Tschechows Einaktern „Der Bär“ und „Der Heiratsantrag“ in der ausgebauten Diele eines 300 Jahre alten Bauernhauses eröffnet. 1999 folgten mit Shakespeares „Was Ihr Wollt“ die ersten Freilichtspiele. Seitdem ist die Sommertheaterproduktion Kern der Arbeit. Auf dem Spielplan stehen sowohl Klassiker als auch zeitgenössische Stücke, die sich auf unterhaltsame Weise mit gesellschaftsbezogenen Themen beschäftigen. Ein Stamm von professionellen Schauspielern aus dem gesamten Bundesgebiet und theaterbegeisterte Amateure aus der Region werden dafür produktionsweise engagiert. Für die Sommerproduktion 2014 „Die vergessene Brücke“ auf einem Elbfloß erhielt die Kulturkate als besondere Auszeichnung den „Innovationspreis für Soziokultur“.

   Nach 17 Jahren erfolgreicher Theater- und Sozialarbeit verabschiedete Volkert Matzen – mit Charlotta Bjelfenstam Gründer der Kulturkate – sich zum Jahresende 2015 von der Leitung der Kulturkate in Neu-Lübtheen. Es fanden sich einige engagierte, idealistische Menschen, die Lust und Kraft haben, in dieser politisch und sozial spannenden Region die Arbeit des Theaters fortzusetzen. So hat die Kulturkate inzwischen ein neues Zuhause gefunden, und zwar am Gutshaus in Pritzier.

   Eine Autostunde von Hamburg und Lüneburg sowie 45 Min. von Schwerin entfernt, lockt die Kulturkate mit ihren Aufführungen immer mehr Besucher auch aus größerer Distanz. Am Rande des Elbtals und unweit des Schaalsees lädt die ländliche Umgebung außer zum Theaterbesuch auch zum Wandern und Fahrradfahren ein. Natur und Kultur treffen hier in schönster Weise aufeinander.