Jeppe vom Berge

von Ludvig Holberg

in einer Bearbeitung der Kulturkate

Premiere am 28. Juli 2012

Weitere Vorstellungen: 27.07. (Voraufführung), 03., 04., 10., 11.,  17., 18., 24. und 25.08. um 20.30 Uhr sowie eine Familienvorstellung am 12.08 um 19 Uhr

Eigentlich will Bauer Jeppe nur zwei Pfund grüne Seife in der Stadt kaufen. So wie es ihm seine Frau aufgetragen hat. Zu dumm, dass die Kneipe von Jacob Schuster auf dem Weg liegt und sein Durst größer ist als seine Angst vor „Meister Erich“. Jeppe ist ein armes Schwein: Seine Frau verprügelt ihn, der Verwalter treibt ihn zur Arbeit wie ein Vieh und der Pastor setzt ihm ein Horn nach dem anderen auf. Muss er da nicht trinken? Muss er da nicht die Mittel gebrauchen, die die Natur uns bietet, um die Sorgen zu vertreiben?

 

Volltrunken schläft Jeppe auf einem Misthaufen ein. Als er die Augen wieder öffnet liegt er in einem goldenen Himmelbett, trägt eine goldene Nachtmütze und wird mit „Herr Baron“ angesprochen ...